Eine kräftige Stimme für den Brandschutz

Mehrere Brandschutz-Verbände gründeten gemeinsam das Deutsche Institut für vorbeugenden Brandschutz e.V. (DIvB). Das Institut wird die verbandsübergreifenden Themen koordinieren und die Interessen der Brandschutzbranche gegenüber Politik, Behörden und anderen Gruppen vertreten.

feuer

Foto: (c) John Foxx

Damit Menschen und Sachwerte im Brandfall bestmöglich geschützt sind, muss ein Gebäude brandsicher geplant, gebaut und unterhalten sein. Für einen optimalen vorbeugenden Brandschutz müssen deshalb alle baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Maßnahmen aufeinander abgestimmt werden.

An dieser komplexen Aufgabe sind zahlreiche Planer, Baugewerke und Fachfirmen beteiligt. Deren Brandschutzbemühungen bündelt nun das DIvB als übergreifende Institution und vertritt die gemeinsamen Zielsetzungen zum vorbeugenden Brandschutz nach außen.

Wie in vielen anderen gesellschaftlichen Bereichen engagieren sich seit vielen Jahren auch im Brandschutz zahlreiche Vereinigungen und Verbände. Ihre wertvolle Arbeit ist wichtig für die Branche und legte die Grundlage für die breite Akzeptanz, die der vorbeugende Brandschutz in der Bevölkerung genießt. Die Vielfalt der verschiedenen Interessengruppen erschwerte bislang die Durchsetzung gemeinsamer Ziele gegenüber den politischen Entscheidungsträgern. Es fehlte eine starke Stimme, die übergreifende Interessen der Branche im vorbeugenden Brandschutz verfolgt.